In Memory of

A voice that was familiar to us is silent.
You were always there for everyone, we love you and are close to you.
What remains are happy memories, which no one can take from us.


With heartfelt love and deep gratitude, we say goodbye to our beloved Mutti

Therese Blum-Henz
January 29, 1946, to March 21, 2024

We miss you very much, but you will continue to live in our hearts.
Although it makes us very sad to have to let you go, we are grateful that you were able to fall asleep in peace.

Jolanda Blum and Marcus Eich, Jersey City
Karin Frei-Blum and Urs Stalder with Rahel and Melanie, Buttisholz
Priska and Philipp Hunkeler-Blum with Robin and Aylin, Marc, Sandro, and Jonas, Richenthal
Relatives and acquaintances

Touching Ceremony to celebrate our Mom’s life – May 11th 2024


Mom’s life

Liebs Mutti (English version below),
Es ist ein wundervoller Tag, die Sonne scheint und der Himmel leuchtet blau. Am 21.März hast du deinen letzten Atemzug genommen und hast dich auf den Weg gemacht, wie ein Schiff welches am Horizont verschwunden ist. So bist du aufgebrochen in ein neues Leben, sogleich bist du angekommen. Angekommen bei unserem lieben Papi deinem über alles geliebten Ehemann sowie bei deinen lieben Menschen welche im Himmel auf dich warten. Sie alle haben Freude dich zu sehen. Für uns ist der Schmerz gross dich gehen zu lassen. Wir sind dankbar, dass du nicht länger leiden musstest.
Es fällt uns schwer, Abschied von unserer wundervollen herzensguten Mutter zu nehmen. Unsere Mutter war etwas Besonderes, nicht nur für uns sondern auch für die vielen Menschen, die sie im Leben berührt hat. DU warst immer für uns alle da und hast uns in jeder Lebensphase unterstützt. Jeder war bei dir herzlich willkommen, egal ob es unsere Freunde, Partner oder es Fremde waren. Deine Tür stand stets offen. Es gab nichts, was unsere Mutter mehr liebte, als uns und jeden, zu umsorgen und zu verwöhnen.
Mama, du warst immer bereit für jedes Abenteuer. Keine Idee von uns war dir zuviel. Im Gegenteil, du hast es genossen, wenn wir uns etwas Neues ausdachten, ganz gleich, wie verrückt es auch sein mochte, du warst dabei!
Auf unserer letzten gemeinsamen Reise mit dir nach Einsiedeln, im September 2023, hatten wir viel Spass und wir behalten diesen Ausflug in unseren besten Erinnerungen.
Wir lieben dich und werden immer dankbar sein für alles, was du für uns und die Menschen um dich herum getan hast.
Deine Kinder Jolanda Karin und Priska.

Liebs Mutti mit uns sechs Enkelkinder hast du viel Zeit verbracht. Als wir klein waren hast du auf uns aufgepasst und mit uns gespielt. Spaziergänge hast du mit uns unternommen. Im Wald haben wir zusammen geforscht und schöne Erlebnisse gehabt. Wenn wir bei dir waren durften wir backen, kochen oder werken. Dies hat uns immer sehr viel Spass gemacht. Auch als wir Teenager geworden sind, standen deine Türen offen für uns. Es war dir wichtig, für uns fein zu kochen oder für uns zu beten, dass es uns gut geht. Du hast uns immer grosszügig verwöhnt.
Es war auch selbstverständlich für dich, wenn wir mit Kollegen zu dir auf Besuch kamen, diese waren auch willkommen bei dir, du warst eine tolle Gastgeberin. Mutti wir konnten viel lernen von dir und das nehmen wir mit in unser Leben. Liebs Mutti wir behalten dich im Herzen und denken gerne an dich, danke für alles.
In Liebe deine Enkelkinder, Rahel, Robin, Marc, Melanie, Sandro und Jonas.

Zwanzig Jahre hast du als Wirtin mit deinem Mann Guido in Richenthal ein Cafè geführt. Das Cafè, war für viele Menschen ein zweites Zuhause. Deine Arbeitstage waren oft sehr lang. Wenn Vereine oder Stammgäste um halb eins Nachts noch eine Runde Getränke bestellten, hast du sie grosszügig bewirtet, obwohl du eigentlich den verdienten Feierabend gehabt hättest. Mit grossem Elan und fleissigem Personal, hast du für die Gäste feine Menüs zubereitet. Wir denken gerne an das reichhaltige Salatbuffet, an deine Cordon Bleu sowie Haustoast zurück. Weit herum bekannt war das sonntägliche Buurenzmorgen und eure grosszügigen Coupes (Dessert).

Du bist mit sieben Geschwister aufgewachsen. Deine Eltern haben viel gearbeitet. Ihr hattet Ziegen und dein Vater war Imker. Ihr konntet den eigenen Honig geniessen. In der Kindheit habt ihr viel mitgearbeitet. Eine Tafel Schokolade welche ihr für die Arbeit erhalten habt, habt ihr durch alle Kinder geteilt. In deiner Kindheit hattet ihr eine Menge Spass untereinander und so manchen „Streich“ ausgedacht. Du hast uns erzählt, wenn ihr Brot einkaufen gehen musstet, auf dem Heimweg habt ihr das Weiche aus dem Brot geknabbert, sodass zuhause angekommen nur noch die Rinde von Brot übrig war. Im letzten Jahr durftest du mit deinen Geschwistern noch schöne Momente erleben. Ihr habt euch getroffen um ein feines Essen zu geniessen und am Pilgerort Mariastein zu beten.
Der Glaube an Gott war für dich wichtig. Du hast viel gebetet. Sowie unternahmst du auch Pilgerfahrten nach Lourdes, welche dir viel Kraft und Zuversicht gaben.
Auf so einer Pilgerfahrt nach Lourdes hast du die Schwestern Christine und Gertrud kennengelernt. Die beiden Schwestern unterstützten dich auch in alltäglichen Angelegenheiten. Diese Zwei goldigen Frauen waren immer für dich da. Zusammen habt ihr gebetet, Pilgerorte besucht und zusammen Ferien genossen. Christine und Gertrud waren ein grosser Segen für dich und haben grosse Unterstützung geleistet. Wir sind unendlich dankbar über diese Freundschaft und sprechen unser grosses Dankeschön an Christine und Gertrud aus.

Bedanken möchten wir uns auch bei Vreni und Peter Bieri.
Sie unterstützten unsere Mutter in den bürokratischen und handwerklichen Angelegenheiten.

Unsere Mutter durfte bis zuletzt zuhause wohnen. Dank der jahrelangen Unterstüzung durch die Spitex Wiggertal Reiden. Die täglichen Einsätze der Spitex war für dich eine Bereicherung, die vielen Gespräche mit Mitarbeiterinnen, die gaben dir wieder Halt und Kraft. Im Time Out durftest du dich integrieren, jassen, Gesellschaftspiele spielen und mit anderen Menschen Kontakt knüpfen.
Für diese Engagierte,Rundum Pflege und Betreuung unserer lieben Mutter, von Seiten der Spitex bedanken wir uns ganz herzlich. Liebes Spitex-Team ein grosses Dankeschön für euren täglichen Einsatz.

______________________________________________________________


Dear mom,
It’s a wonderful day, the sun is shining and the sky is blue. On March 21st you took your last breath and set off like a ship that had disappeared over the horizon. So you set off into a new life, you arrived straight away. Arrived with our dear daddy, your beloved husband and your loved ones who are waiting for you in heaven. They are all happy to see you. For us the pain of letting you go is great. We are grateful that you no longer had to suffer.
It is difficult for us to say goodbye to our wonderful, kind-hearted mother. Our mother was special, not only to us but also to the many people she touched in life. YOU were always there for all of us and supported us in every phase of life. Everyone was warmly welcomed, whether they were our friends, partners or strangers. Your door was always open. There was nothing our mother loved more than caring for and pampering us and everyone.
Mom, you were always ready for any adventure. No idea from us was too much for you. On the contrary, you enjoyed it when we came up with something new, no matter how crazy it was, you were there!
On our last trip together with you to Einsiedeln, in September 2023, we had a lot of fun and we will keep this trip in our best memories.
We love you and will always be grateful for everything you have done for us and those around you.
Your children Jolanda Karin and Priska.

Dear Mom, you spent a lot of time with us six grandchildren. When we were little you looked after us and played with us. You went on walks with us. We researched together in the forest and had wonderful experiences. When we were with you we were allowed to bake, cook or work. This has always been a lot of fun for us. Even when we became teenagers, your doors were open to us. It was important to you to cook for us or to pray for us that we would be well. You always spoiled us generously.
It was also natural for you when we came to visit you with colleagues, they were also welcome, you were a great hostess. Mom, we were able to learn a lot from you and we will take that with us into our lives. Dear Mom, we keep you in our hearts and think of you fondly, thank you for everything.
With love to your grandchildren, Rahel, Robin, Marc, Melanie, Sandro and Jonas.

You ran a café with your husband Guido in Richenthal for twenty years. The café was a second home for many people. Your working days were often very long. When clubs or regular guests ordered another round of drinks at half past twelve in the morning, you treated them generously, even though you should have had a well-deserved day off work. With great enthusiasm and hard-working staff, you prepared fine menus for the guests. We like to think back to the rich salad buffet, your cordon bleu and house toast. The Sunday Buurenzmorn and your generous coupes (dessert) were known far and wide.

You grew up with seven siblings. Your parents worked a lot. You had goats and your father was a beekeeper. You could enjoy your own honey. You worked a lot when you were a child. You shared a bar of chocolate that you received for your work with all the children. In your childhood you had a lot of fun together and came up with a lot of “pranks”. You told us that when you had to go shopping for bread, on the way home you nibbled the soft stuff out of the bread so that when you got home, only the crust of bread was left. Last year you were able to experience beautiful moments with your siblings. You met to enjoy a delicious meal and pray at the pilgrimage site Mariastein.
Faith in God was important to you. You prayed a lot. You also went on pilgrimages to Lourdes, which gave you a lot of strength and confidence.
You met the sisters Christine and Gertrud on a pilgrimage to Lourdes. The two sisters also supported you in everyday matters. These two lovely women were always there for you. You prayed together, visited pilgrimage sites and enjoyed holidays together. Christine and Gertrud were a great blessing to you and provided great support. We are endlessly grateful for this friendship and would like to express our big thanks to Christine and Gertrud.

We would also like to thank Vreni and Peter Bieri.
They supported our mother in bureaucratic and manual matters.Our mother was allowed to live at home until the end. Thanks to the years of support from Spitex Wiggertal Reiden.